Der Landesvorstand seit Juli 2022

Auf der Mitgliederversammlung vom 02. Juli 2022 wurden folgende Personen für zwei Jahre in den Landesvorstand gewählt:

Dr. Christian Ante / Merzhausen

Motivation:"Demokratie ist lebendig und muss sich den Anforderungen ihrer Zeit anpassen. Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit, sondern eine hart erkämpfte Errungenschaft. Und weil Demokratie kostbar ist, möchte ich mich für deren Erhalt und Entwicklung einsetzen."

Dr. Philipp Deeg / Stuttgart

Motivation:"Demokratie ist nie fertig und Demokratie ist eine Errungenschaft, die auch verloren gehen kann. Indem wir die Demokratie weiterentwickeln, stärken wir sie. Durch ein gut geregeltes Wahlrecht sowie vernünftig anwendbare Instrumente der Bürgerbeteiligung und direkten Demokratie lässt sich Politik besser an den Mehrheitswillen rückbinden. Das stärkt das Vertrauen in die Demokratie. Gleichzeitig muss Demokratie Streit in der Sache aushalten. Dafür braucht es Institutionen zum geregelten Konfliktaustrag. Diese zu ergänzen und zu verbessern, tut auch auf Landesebene not."

Britta Gedanitz / Mannheim

Uwe Schwarz / Berghülen

Motivation:"Demokratie ist das Ergebnis, einer menschlichen, kulturellen Entwicklung und zusammen mit den Menschenrechten eine der großartigsten zivilisatorischen Fortschritte der Menschheit. Doch dieser Prozess ist weder abgeschlossen noch in sich selbst stabil und bedarf einer stetigen integralen Entwicklung und einer Kultur der aktiven und bewussten Bürgerbeteiligung. Für diese Weiterentwicklung möchte ich mich einsetzen."

Dr. Edgar Wunder / Edingen-Neckarhausen

Motivation:"Es geht darum, mit Augenmaß die repräsentative Demokratie noch repräsentativer zu machen - gemessen am Willen der Bürger/innen als Souverän. Dazu ist eine Stärkung direktdemokratischer Mitentscheidungsrechte notwendig. So kann auch längerfristig die Stabilität unseres politischen Systems gesichert werden, indem einer Verselbstständigung der "politischen Klasse" entgegen gewirkt wird."